Am 6.September sind die tiefsten Stellen von zu Hause auf dem Weg in die Stadt schon ein wenig überflutet.

Noch aber gibt die Bevölkerung in meiner Gegend die Hoffnung nicht auf das sie das schlimmste verhindern kann. Und füllt fleissig Sandsäcke ab.

Aber schon in den nächsten Tagen sieht es so aus.

Das Wasser steigt immer noch deshalb muss der Elektro-Zähler höher gesetzt werden.

Hilfsgüter kommen.

Das nahe Wat Tham Ma Mhun, (Tempel) steht auf einem Hügel, dort haben viel Menschen Zuflucht gefunden. Mal ein Bild von dort.

Auch die Hauptstrasse in die nahe Stadt war nur noch bedingt zu befahren.

Ein Fischer macht Taxidienst.

Am 4. November ist das Wasser soweit zurückgegangen, das wir mit Aufräumen und putzen beginnen können.